Konzeption des Mobilen Sonderpädagogischen Dienstes im Landkreis Würzburg

Übersicht:
1. Der Mobile Sonderpädagogische Dienst im Lichte des Paradigmenwechsels:
Die sonderpädagogische Förderung als Aufgabe aller Schularten
1.1. Das Prinzip der aktiven Teilnahme
1.2. Konsequenzen
2. Die Entstehung von Lernschwierigkeiten
3. Der präventiv-integrative Bildungsauftrag des MSD mit dem Förderschwerpunkt "Lernen"
4. Das Angebot und die Arbeitsweisen des MSD
4.1. Formen sonderpädagogischer Förderung
4.2. Förder- und Beratungsschwerpunkte
4.3. Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs
4.4. Beispiel eines Förderplans
4.5. Beispiele für differenzierende Maßnahmen
4.6. Beratung
4.7. Kooperation mit schulischen und außerschulischen Einrichtungen
4.8. Das Aufgabenfeld des Schulleiters der Rupert-Egenberger-Schule
5. Kooperationsklassen
6. Der MSD in den Oberstufen
7. Einsatzorte des MSD der Rupert-Egenberger-Schule im Schuljahr 2004/2005
8. Offenes Beratungsangebot der Rupert-Egenberger-Schule
9. Grenzen der Arbeit des MSD
10. Ausbau sonderpädagogischer Angebote
11. Anhang: Vereinbarung mit den Partnerschulen