Elternpraktikum - ein Angebot des Diakonischen Werks Würzburg

Das Projekt wendet sich an Jugendliche, die neugierig sind oder bereits Sehnsucht nach einem eigenen Kind verspüren. Genau wie in einem Praktikum üben sie einige Tage lang, für ein Baby zu sorgen. Im Umgang mit der Puppe/mit dem Babysimulator von "RealCare Baby" erleben sie die Anforderungen einer Verantwortung „rund um die Uhr“:

  • Füttern und aufstoßen lassen
  • Windeln wechseln
  • Beruhigen und im Arm wiegen
  • Glückliches Jauchzen oder einfach nörgelig sein

Der Babysimulator ist mit einem Computer ausgestattet. Er erkennt „seine Eltern“, sieht aus wie ein richtiges Baby und zeichnet auf, wie er versorgt wird.

Rosanna: In Würzburg angekommen sind wir zum Babypuppenprojekt gelaufen. Zuerst haben wir uns vorgestellt und ein Viereckspiel gespielt, das war sehr interessant weil man nachdenken musste. Danach haben wir ein Quizblatt bekommen und mussten selbst ankreuzen. Wir haben dann gemeinsam besprochen was richtig und was falsch ist. Nach dem Quiz durften wir ein Baby halten, es füttern und wickeln. An unserem Arm wurde ein Armband befestigt - wenn wir alles richtig gemacht haben hat das Baby zu schreien aufgehört. Ich fand den Tag sehr interessant und schön, auch weil ich Babys süß finde.

Laureta: Ich fand es sehr schön weil wir ausprobieren konnten wie es ist Eltern zu sein.

Rene: In der Beratungsstelle angekommen haben wir uns erst einmal vorgestellt. Dann haben wir ein Spiel gespielt wo uns verschiedene Fragen gestellt wurden, z.B. mit welchem Alter wir ein Kind haben wollen. Nachdem wir die Babys füttern und wickeln durften haben wir erfahren, dass man die auch ausleihen kann und wie das funktioniert. Der Tag hat mir sehr gut gefallen, wir haben wieder etwas dazu gelernt.

Gianluca: Wir waren in Würzburg beim Babypuppenprojekt. Nach der Vorstellungsrunde haben wir ein Spiel gespielt, es wurden uns Fragen gestellt z.B. wieviele Kinder wir möchten wenn wir erwachsen sind. Nach dem Babyquiz sind wir die Fragen noch einmal durchgegangen, ob unsere Antworten richtig waren oder falsch. Die Puppen wurden dann eingestellt ob sie schreien sollten oder nicht. Wir durften sie dann im Arm halten und beruhigen, füttern und wicklen. Mir hat das Projekt gut gefallen. Man bekam einen Eindruck was einen alles erwartet, wenn man ein Kind will.

Larissa: Ich fand das Projekt cool, weil wir testen konnten wie es so ist, wenn man ein Kind bekommt. Ich fand am Besten, dass wir die Puppen füttern und wickeln durften und sie auch ein Bäuerchen machen lassen konnten, das war sehr interessant und nett. Ich werde das auf jeden Fall noch einmal machen.

Tobias: Als erstes haben wir uns alle vorgestellt. Dann haben wir ein Viereckspiel gemacht. Da lagen Schilder auf dem Boden. Wir haben uns nach einer Frage bei dem Schild hingestellt wo wir meinten, dass wir das machen würden wenn wir erwachsen sind. Nach dem Babyquiz wurde uns erklärt wie man mit einem Baby umgeht und was es alles braucht. Dann durften wir mit den Babypuppen üben. Der Tag ging sehr schnell vorbei.