Am 26.10.2017 fand an der Rupert-Egenberger-Schule in Sommerhausen ein Aktionstag zum Thema Nachhaltigkeit statt. Veranstaltet wurde dieser Tag von der Energieagentur Unterfranken, unterstützt von der Naturfreunde-Jugend und der Jugend-Umweltstation KjG-Haus Schonungen, finanziert vom Landkreis Würzburg.

Feedback der Veranstalter:

  • Wir, das Energieteam aus Würzburg, haben in den Workshops sehr motivierte und interessierte Schüler/innen erlebt!
  • Besonders möchten wir auch die große Höflichkeit und Freundlichkeit der Schüler/innen sowie auch der Lehrkräfte betonen, die mit ihren Schülern/innen die gesamte Dauer der Workshops absolvierten.
  • Alle waren sehr aktiv bei der Sache und haben damit buchstäblich zur Umsetzung der Klimaschutzziele beigetragen.

Stimmen der Schüler:

Rene: Am Anfang haben wir dem Team geholfen ihre Sachen in die Klassenzimmer zu tragen. Dann haben wir uns in der Aula getroffen und ein kleines Spiel gespielt. Darin ging es darum warum die Erde immer wärmer wird. Sie haben uns erklärt, dass das mit den Abgasen und den Sonnenstrahlen zu tun hat. Auch die Folgen wie Überschwemmungen und das Schmelzen des Eises, und dass dann die Eisbären keinen Platz mehr zum Leben haben, haben sie uns erklärt. Nach der Pause ging es in die Workshops. Im ersten Workshop habe ich erfahren, dass immer mehr Müll die Erde belastet, wie ich Müll vermeiden kann und was man aus Müll so alles machen kann. Ich habe einen Geldbeutel aus einem Tetrapack gebastelt und einen Stiftehalter aus einer Frischkäseverpackung. Leider bin ich nicht fertig geworden, da wir zum zweiten Workshop wechseln mussten. Da ging es darum woher die Klamotten kommen. Wir haben einen Film angeschaut, dass viel CO² bei der Produktion der Kleidung entsteht. Das hängt zum Beispiel mit der Produktion in fremden Ländern und den langen Transportwegen mit LKW, Schiff und Flugzeug zusammen. Bei einem kleinen Spiel haben wir erfahren wo eine Jeans überall hergestellt wird. Im dritten Workshop ging es um Strom. Das Team hatte ein Fahrrad dabei mit dem Strom produziert werden kann. Jeder durfte einmal fahren. Wir mussten versuchen eine Bohrmaschine, einen Mixer, einen Fön, ein Radio und eine Wärmelampe zum Laufen zu bringen. Den Mixer haben wir nicht anbekommen und den Fön nur auf Kaltluft. Wir haben so erfahren wieviel Strom die einzelnen Geräte verbrauchen. Am Ende gab es ein Abschlussplenum, da haben wir noch über den Klimawandel geredet. Zum Schluss haben wir noch eine Baumwolltasche geschenkt bekommen, die wir zum Einkaufen verwenden können um so Paltik zu sparen. Der Tag hat mir sehr gut gefallen und sehr viel Spaß gemacht.

     

Tobias: Die Energieagentur Unterfranken hat unsere schöne Schule besucht. Sie haben uns gezeigt wie schlecht wir mit unserer Erde umgehen und haben uns aufgezeigt wie wir Kinder und Erwachsenen die Umwelt schützen können. Wir durften drei Workshops besuchen. Der eine Workshop ging darum wo der Müll herkommt und wohin er kommt. Sie haben uns ein Bild von einem Vogel gezeigt der alles gefressen hat, da war sogar ein Feuerzeug in seinem Magen. Dann durften wir etwas aus Müll basteln, das war ganz schön. Im zweiten Workshop hat uns das Team gezeigt wie eine Jeans hergestellt wird und wieviel CO² bei der Produktion ausgestoßen wird. Dann haben wir ein Spiel gespielt und mussten Fragen beantworten wie zum Beispiel ob wir gerne einkaufen, ob uns neue Sachen wichtig sind, ob uns Markenkleidung wichtig ist und so weiter. Wir konnten mit ja, nein oder naja antworten, das war ganz lustig. Im dritten Workshop durften wir mit einem Fahrrad selbst Strom machen. Wir haben versucht verschiedene Geräte zum Laufen zu bringen. Auch haben wir erfahren wie wir Strom sparen können. Nach dem Abschlussplenum war der Tag auch schon vorbei. In unserer Aula hängen jetzt Plakate, auf denen unsere Ideen aus den Workshops, wie wir unserer Erde helfen können, aufgeklebt sind.