Projekt der Rupert-Egenberger-Schule und der Musikhochschule

Die intensive Förderung des Sprechens und der Sprache ist Ziel eines gemeinsamen Projekts der Höchberger Rupert-Egenberger-Schule und der Musikhochschule Würzburg, das von November bis Februar stattfand und von der Raiffeisenbank Höchberg finanziell unterstützt wurde.

Dieses Jahr erlebten die Schüler und Schülerinnen der 2. Klasse eine "Musikalische Weltreise". Jede Unterrichtsstunde führte in ein neues Land, das die Kinder anhand landestypischer Hinweise - versteckt im  Weltreisesong - auf einer großen Weltkarte selbst entdeckten. Dabei legten die Studierenden der Elementaren Musikpädagogik (Hochschule für Musik Würzburg) viel Wert darauf, dass die bewegungsorientierten musikalischen Inhalte einerseits ausreichende Impulse zum aktiven Musizieren schaffen und andererseits Wissenswertes über das Land vermitteln. So ging es beispielsweise nach Irland. In einem Tanz stellten die Mädchen und Jungen Kobolde, die Schafschur, die Wellen der Küste und das Wetter Irlands dar. In Simbabwe wurde ein Begrüßungslied gelernt und auf Rhythmusinstrumenten begleitet. In Tansania standen die tanzenden Flamingos und der höchste Vulkan Afrikas im Mittelpunkt tänzerischer und instrumentaler Improvisationen. In einem "Musikalischen Weltreisetagebuch" haben die Kinder die Eindrücke ihrer Reise festgehalten. Sicher werden auch nach Ende des Projektes beim Durchblättern die einen oder anderen gelernten oder selbst erfundenen Sprechverse, Lieder, Tänze und Musikstücke bei den Schülern und Schülerinnen schöne Erinnerung wachrufen und sogar Anlass zu erneuter Beschäftigung mit Musik geben.

„In der Sprache liegt Musik“ heißt das Motto, denn die Förderung der Sprache ist die Grundlage für die Schriftsprache, also Lesen und Schreiben. In diesem Projekt erwerben Kinder spielerisch mit hoher Motivation sprachliche, soziale und motorische Kompetenzen, die somit ihre allgemeine Lern- und Leistungsfähigkeit fördern.

 

Text und Bild:

Thomas Sinke, Schulleiter