Bei spätsommerlichen Temperaturen und Sonnenschein fand am Donnerstag, dem 10.09.2020 der ökumenische Gottesdienst zum Schuljahresanfang an der R-E-S in Sommerhausen statt. Um den coronabedingten Abstandsregeln gerecht werden zu können, wurde der Gottesdienst kurzerhand von der Aula hinaus auf den Pausenhof verlegt. Dass trotzdem ein gemeinsames Singen möglich war, dafür sorgte der neue Konrektor der RES, der für Sommerhausen zuständige Frank Förster mit seiner verstärkten Gitarre. Ausgehend von den in diesen Coronatagen oft gesehenen Regenbogen, als Verbindungszeichen unter den Menschen, nahm der Religionslehrer Bezug auf die Nohageschichte des AT. Und so wie in der Bibel der Regenbogen das Zeichen des Bundes zwischen Gott und den Menschen war und deutlich machen sollte, dass Gott immer bei ihnen bleiben wollte, so sollte auch hier deutlich werden, dass die ganze Schulgemeinschaft unter dem Schutz Gottes steht. An Hand der sieben Hauptfarben des Regenbogens wurden dann Wünsche für die Schulgemeinschaft für das kommende Schuljahr an einem Kreuz befestigt und so symbolisch vor Gott gebracht.